Download unser Reinraum-Whitepaper

AFPRO Filters verlagert die Produktion von Schutzmasken in die Niederlande

Alkmaar 08. April 2020 – Um den aktuellen und akuten Mangel an Schutzmasken zu beheben, wird der niederländische Luftfilterhersteller AFPRO Filters im Auftrag der niederländischen Regierung demnächst Schutzmasken in großer Stückzahl in Alkmaar (NL) produzieren. Zunächst handelt es sich um bis zu 1 Million FFP2-Masken pro Woche. Derzeit besteht weltweit ein dringender Bedarf an Schutzausrüstung, sowohl für Beschäftigte im Gesundheitswesen, als auch für andere Berufe mit Ansteckungsrisiko. Die Regierung der Niederlande organisiert die Verteilung der hergestellten FFP2-Masken.

Das in Alkmaar (NL) ansässige Unternehmen mit drei Fabriken in China hat schon während des Ausbruchs des Corona-Virus unter anderem die zwei Notfallkrankenhäuser in Wuhan mit Luftfiltern beliefert. Als das Virus Europa erreichte, stieg auch hier die Nachfrage nach Luftfiltern. Aktuell sind bereits verschiedene europäische Notfallkrankenhäuser mit Luftfiltern von AFPRO ausgestattet.

Maschine in die Niederlande transportiert
Der aktuelle Mangel an Schutzmasken behindert zunehmend die Arbeit von Pflegekräften und medizinischem Personal. Daraufhin beschloss das Management von AFPRO Filters, die Produktion von FFP2-Masken zurück in die Niederlande zu verlegen. Dadurch können diese Masken noch schneller als bisher hergestellt und ausgeliefert werden. Zunächst sollen bis zu 1 Million FFP2-Masken pro Woche produziert werden, später soll eine zweite Maschine die Produktionskapazität noch weiter steigern.
Joost Verlaan, Vizepräsident von AFPRO Filters: “Überall hört man, dass wir diesen Virus nur gemeinsam überwinden können. Das heißt für uns alle, unser Bestmögliches dafür zu tun. Obwohl das für Viele bedeutet „zu Hause bleiben und Abstand halten“, heißt es für AFPRO „produzieren und liefern“! Wir freuen uns, dass wir unsere Regierung sowie unser Gesundheitswesen hiermit unterstützen können. ”

Von der Regierung getestet
Die Schutzmasken werden zunächst im Auftrag der niederländischen Regierung im Delfter Krankenhaus Reinier de Graaf Gasthuis getestet. Sie sind zunächst nur für medizinisches Personal in den Niederlanden erhältlich.

Kontakt

AFPRO Filters während der Corona-Krise

März 2020. Alles hat sich über Nacht geändert. Ein Virus, der weit weg zu sein schien, kam mit rasender Geschwindigkeit und plötzlich sind Tausende von Menschen zu Hause und wir können nicht viel mehr tun, als abzuwarten und die Regeln des Robert Koch Institutes (RKI) einzuhalten. Für viele Menschen und sicherlich auch für Unternehmer ist es eine Situation, auf die niemand wirklich vorbereitet war und die viel Angst und Unsicherheit verursacht.

Als das Virus Anfang Januar in China ausbrach, musste die Provinzregierung von Wuhan schnelle Entscheidungen treffen. Eine Entscheidung bestand darin, so bald wie möglich mit dem Bau von zwei Notfallkrankenhäusern zu beginnen. AFPRO Filters hat eine Fabrik in der Nähe des betroffenen Gebietes, und konnte dadurch sofort Maßnahmen ergreifen und die Krankenhäuser umgehend mit Filtern versorgen, die die Luft im Inneren frei von Bakterien und Viruspartikeln halten. Diese Filter schützen die Patienten und Mitarbeiter bestmöglich. Sie können mehr darüber in diesem Beitrag lesen. In China nimmt die Zahl der Neuinfizierten seit einigen Tagen ab. Eine hoffnungsvolle Botschaft für die Länder, die sich noch mitten in der Corona-Krise befinden.

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach Luftfiltern, auch aus verschiedenen Krankenhäusern, haben wir unsere Produktion fast verdoppelt. Außerdem haben wir weiterhin ausreichende Lagerbestände. Auch unser Vertrieb und Transport sind voll funktionsfähig. Wenn Sie Fragen zur Luftqualität und Filtration haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail oder Telefon an uns. Unsere Mitarbeiter können Sie schnell und umfassend über den Betrieb und die Installation der Filter informieren.

Wir sind zuversichtlich, dass Europa und der Rest der Welt mit angemessenen Maßnahmen und der Einhaltung von Expertenrichtlinien sicher und stark aus dieser Krise hervorgehen werden. Unsere Filter sind nur ein kleines Glied im Kampf gegen den Virus, aber wir stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Kontakt

AFPRO FILTERS LIEFERT die DRINGEND benötigten FILTER für DAS NEU errichtete KRANKENHAUS in Wuhan.

Das in China ausgebrochene Corona-Virus scheint in immer mehr Ländern aufzutauchen. Seitdem die ersten Fälle auch in Europa bekannt wurden, setzen die Helfer auf der ganzen Welt alles daran, die Verbreitung des Virus zu stoppen. Das niederländische Unternehmen AFPRO Filters betreibt eine Fabrik in China und bietet eine helfende Hand.

Das Virus fordert täglich neue Opfer und breitet sich rasch aus. Täglich werden Dutzende neuer Fälle gemeldet. Die Stadt Wuhan begann sofort mit dem Bau eines neuen Krankenhauses, in dem bis zu 1000 Patienten behandelt werden können. Ärzte und Krankenschwestern aus der ganzen Region werden dort eingesetzt, um in dem Krankenhaus die Patienten zu behandeln.

AFPRO Filters stellt seit über 40 Jahren Luftfilter her. Eine ihrer Fabriken befindet sich in China. Die Filter wurden inzwischen so weit entwickelt, dass sie auch kleinste Partikel verschmutzter Luft filtern und somit die benötigte saubere Luft produzieren können. Sie werden daher oft in Operationssälen und in der Pharmaindustrie eingesetzt.

Joost Verlaan, Direktor von AFPRO Filters: „Als klar wurde, dass innerhalb von 10 Tagen ein neues Krankenhaus in Wuhan eingerichtet werden musste, haben wir uns sofort entschlossen, zu helfen. Wegen des chinesischen Neujahrsfestes waren viele Mitarbeiter in Urlaub, aber wir riefen dazu auf, diesen Urlaub auszusetzen und zur Arbeit zu kommen. Dies wurde mit einer massiv positiven Resonanz beantwortet. “

Dank des schnellen Handelns von AFPRO unter Einbeziehung der Mitarbeiter können die Hochleistungsfilter innerhalb weniger Tage geliefert werden. Dies wird dem neuen Krankenhaus helfen, das Infektionsrisiko für Besucher und Mitarbeiter zu minimieren und die Heilungschancen für Menschen mit Krankheitssymptomen zu erhöhen.

Der internationale Flughafen Marseille-Provence

Der internationale Flughafen Marseille-Provence ist der drittgrößte französische Flughafen (außer Paris) in Bezug auf Verkehr mit mehr als acht Millionen Passagieren, die jedes Jahr aufgenommen werden.

Der Flughafen liegt in der Nähe des Etang de Berre in einem Sektor mit hoher Industrie- und Stadtdichte und befindet sich im Herzen eines Bereichs, der eine große Staubmenge erzeugt. Die Installation einer Luftfilterung hat sich als unverzichtbar erwiesen, um die Verschmutzung von Austauschern zu vermeiden und die Energieleistung der Anlagen aufrechtzuerhalten.

Auch wenn der größere Teil der Fläche der Einrichtung für Flughafenterminals und Büros bestimmt ist, betrifft die Luftfilterung spezifischere Bereiche wie Computerräume, Wechselrichter, technische Örtlichkeiten und elektrische Geräte. Dazu weist der Flughaften 85 Luftverarbeitungsanlagen und etwa 400 Gebläsekonvektoren, zu denen zahlreiche isolierte Luftfilter hinzukommen.

aéroport de Marseille

Die Ansicht von Herrn Régis Rambert, Leiter des Werkstattteams Wartung und Klimaanlage des Flughafens, beschreibt seine Rolle in der Verwaltung der Luftfilterung:

Die Aufgabe unserer Werkstatt besteht darin, den ordnungsgemößen Betrieb und die Wartung aller Wärmeproduktionsanlagen(Klimaanlage, Heizung und Flüssigkeitsverwaltung) sicherzustellen. Unser Team setzt sich aus acht Personen zusammen. Wir kümmern uns um alle Störungsbehebungen der Wartungsabteilung der technischen Leitung, die 130 Personen umfasst.

Die Häufigkeit der Erneuerung der Filter ist saisonabhängig (vor dem Sommer und vor dem Winter). Wir arbeiten auch mit Sensoren, die den Ersatz auslösen, sobald eine bestimmte Schwelle überschritten wurde.
Im Augenblick haben wir keine Hygieneanforderungen in Bezug auf die Luftfilterung im Inneren von Gebäuden. Mit der in den kommenden Jahren vorgesehenen Vergrößerung des Flughafens wird es um eine Regelung der Qualität der Innenluft gehen. Die Luftfilterung ist also ein Thema, an dem wir noch nicht zu Ende gearbeitet haben.

aéroport de Marseille

Warum haben Sie AFPRO Filters gewählt?

Für die Wahl unseres Filterlieferanten haben wir auf die Energieleistung der angebotenen Produkte geachtet. Bei gleichem Produkt haben wir den maßvollsten Verbrauch bevorzugt. Um unser Denken zu unterstützen, hat AFPRO Filters eine technische Fallstudie mit Erläuterung der Kosten des Lebenszyklus ihrer Produkte erstellen lassen, die sich als sehr erhellend erwiesen hat.

Wir haben andere Details wertgeschätzt, wie zum Beispiel, dass Griffe an den Produktverpackungskartons vorhanden sind. Das scheint nichts zu sein, aber wenn man eine große Menge davon bearbeitet, macht das einen Unterschied. Die Tatsache, dass unsere Lageranforderungen berücksichtigt und in die Lieferhäufigkeiten eingegliedert wurden, war ein echtes Plus füruns. Wir pflegen eine gute Beziehung zu AFPRO Filters. Ihr Verkäufer reist regelmäßig, um zu überprüfen, dass alles gut läuft.

Die Ansicht von Michael LEPICHON (Office Manager Afpro Filters), der die Reaktion auf den öffentlichen Markt des Flughafens Marseille-Provence verwaltet:

Für jede Ausschreibung des öffentlichen Sektors untersuchen wir mehrere vom Kunden bereitgestellten Dokumente: das technische Lastenheft, das verwaltungstechnische Lastenheft und die Stückpreisliste. Nach der Untersuchung der Angebote erhält jeder Wettbewerber eine technische Anleitung, einen Hinweis zu den Preisen und manchmal einen Hinweis zur Umweltverpflichtung des Unternehmens. In 90 % der Fälle richtet sich die endgültige Entscheidung des Kunden nach der Preisliste.

In unserer Annäherung an die öffentlichen Märkte versuchen wir, soweit möglich, unseren Ansatz auf die Verbesserung dessen, was beim Kunden bereits vorhanden ist, auszurichten. Als wir über die Ausschreibung des Flughafens Marseille-Provence unterrichtet wurden, haben wir über Antworten auf übliche Fragen hinaus eine Optimierungsprüfung ihrer bestehenden Anlage erstellt. Auch wenn diese Studie in dieser Stufe der Ausschreibung nicht von uns verlangt worden war, fanden wir es relevant, ihnen eine Studie über die Finanz-, Energie- und Umweltauswirkungen ihrer aktuellen Anlage vorzulegen.

Wir haben zwei ergänzende Angebote mit zwei Achsen der Verbesserung ausgearbeitet: eines auf der Grundlage der Effizienz (Anlage mit Filtern mit größerer Filterfläche, die öfter zu erneuern sind), das zweite zur Energieeinsparung. Alle elektrischen Geräte weisen heute eine Energieklassifizierung auf (A+, A, B usw.). Unsere Filter haben ebenfalls diese Art von Etikett. Indem wir Filter mit geringerem Energieverbrauch anbieten, haben wir uns auf die im Einkauf etwas teureren, im Laufe der Zeit hinsichtlich des Stromverbrauchs aber rentableren Filter gestützt. Das ist auch die Lösung, die vom Kunden gewählt wurde.
Außerdem erklärt Jérémy Potvin, kaufmännischer Leiter im Sektor PACA (Provence-Alpes-Côte-d’Azur): „Unser Unternehmen ist nicht einfach ein Filterlieferant, sie sollen auch leistungsfähig sein. AFPRO Filters ist bestrebt, die effizientesten Luftfilterlösungen anzubieten, die eine so gute Luftqualität wie möglich garantieren. Wenn der Ansatz auch dem Kunden ermöglicht, Strom zu sparen und seinen Kohlenstoff- Fußabdruck zu reduzieren, gewinnen dabei alle.“

Diese Prüfung wurde vom Kunden besonders wertgeschätzt, der sie klar und präzise fand. Herr Rambert hat uns außerdem im
Anschluss mitgeteilt, dass diese Prüfung den Unterschied imVergleich zu den anderen erhaltenen Unterlagen ausgemacht hat
und dass die Ausschreibung teilweise deswegen gewonnen wurde. Für dieses Geschäft haben wir auch darauf geachtet, eine starke
logistische Anforderung zu berücksichtigen: den begrenzten Lagerraum in der Infrastruktur des Flughafens. Dies beinhaltete
die Erteilung zahlreicherer und enger beieinander liegender Aufträge anstelle von größeren Aufträgen mit höherem Lagerbedarf.

Fallstudien museum : musée des Confluences

Das Musée des Confluences, am Zusammenfluss von Saône und Rhône gelegen, erzählt die Geschichte des Menschen und des Lebens. Es ist in einem modernen Gebäude untergebracht, das im Dezember 2014 eingeweiht wurde. Das Gebäude offenbart seine Stärken auf einer Fläche von 22.000 m2, davon sind 5000 m2 für Ausstellungen gedacht. An einem Ort mit einer solchen Fläche ist eine gute Luftqualität erforderlich, einerseits für die Besucher, aber auch für die Mitarbeiter sowie für die Erhaltung der Kunstwerke.

Herr Boris Apkarian, Leiter des SPIE-Teams für die Instandhaltung des Musée des Confluences, beschreibt seine Rolle am Standort: „Wir haben einen HLK-Vertrag mit dem Musée des Confluences; das
bedeutet, dass wir uns um die Teile Heizung, Lüftung, Klimaanlage,Rohrleitungen und das Brandschutzsystem kümmern. Zusammengefasst liegt die gesamte Instandhaltung des Gebäudes in unseren Händen. Die Rolle des Teams besteht auch darin, die Feuchtigkeitsmessung durchzuführen und auf das Gleichgewicht der Feuchtigkeit in der Luft zu achten; dies geschieht ebenfalls durch die Filterung und die Verarbeitung der Luft.“

Musée des confluences
Quentin Lafont – musée des Confluences

Eine Qualität der Innenluft für Besucher, Mitarbeiter und Kunstwerke

Herr Apkarian, Leiter des Teams für die Instandhaltung des Musée des Confluences, erläutert sein Ziel am Standort vollständig: „Die Luftqualität handzuhaben und eine gesunde Umgebung für Mitarbeiter, Besucher und Kunstwerke sicherzustellen, sind unsere wesentlichen Ziele am Standort. Mit einem jährlichen Aufkommen von fast 1 Million Eintritten, besitzt das Musée des Confluences große Anlagen für die Luftverarbeitung. In der Tat sind etwa dreißig Luftverarbeitungsanlagen am Standort vorhanden, um eine gesunde Innenumgebung bereitzustellen.“

Wussten Sie das?

Die Luft, die uns umgibt, besteht aus 78 % Stickstoff, 21 % Sauerstoff und 1 % verschiedenen Gasen. Dieses 1 % setzt sich aus Kohlendioxid, Partikeln, Salzen und Gasen zusammen, die aus Autos und von der Industrie kommen. Pierre Henry Martin, Kaufmännischer Leiter der AFPRO Filters in der Region Südost, fügt hinzu: „1% mag sehr wenig erscheinen, aber diese geringe Gaskonzentration ist für die Werke nicht weniger gefährlich. In der Tat haben die Gase ätzende Wirkungen auf die Werke und bewirken ihre vorzeitige Alterung sowie ihr Vergilben und Verblassen.“

Strenge Anforderungen für die Verarbeitung der Luft

In Bezug auf die Wartung der Molekularfiltration am Standort erwähnt Herr Apkarian eine einschränkende Umgebung: „Die Hauptbeschränkung des Standorts betrifft die Feuchtigkeit; in der Tat sind wir verpflichtet, die Temperatur der Ausstellungsräume auf einer bestimmten Schwelle zu halten. Die Temperatur darf nicht unter 20 Grad sinken und 24 Grad nicht überschreiten. Wir müssen die richtigen Luftdurchflüsse erreichen, um die Räume nicht zu befeuchten und die Bedingungen der Lagerung, Aufbewahrung und Ausstellung der Kunstwerke nicht zu gefährden. Unter diesen Bedingungen ist die Luftverarbeitung ein Problem, denn die Aktivkohle muss in verschiedenen Umgebungen arbeiten.“

Eine ungeeignete Umgebung kann schwere Schäden an den Werken und den Objekten verursachen, die im Museum gelagert werden. Herr Apkarian kommt auf die Aufbewahrungsbedingungen der Werke zurück: „Um eine gute Aufbewahrung der Werke sicherzustellen, müssen mehrere Parameter berücksichtigt werden: die Temperatur, die Feuchtigkeit, die Beleuchtung und die Verschmutzung. Es ist notwendig, die Temperatur und den Feuchtigkeitsgrad des Gebäudes im Gleichgewicht zu halten; dies ist dank der Filterung möglich. Die Werke sind nicht unsere einzige Sorge; die Anwesenheit von Menschen im Gebäude erfordert eine perfekt atmungsaktive Luft.“

Musée des confluences

Filterung: Eine Lösung gegen die Luftverschmutzung

Eine schlechte Luftqualität und eine schlechte Einstellung fügen der Qualität der Werke Schaden zu. Ein Standort wie das Musée des Confluences erfordert eine ständige Überwachung. Ein schlecht überwachter Filter, ein niedriger Luftdurchfluss, ein großer Publikumszulauf und extreme Bedingungen können sich auf die Luftqualität auswirken. Da die Außenluft die Innenluft verschmutzt,ermöglichen die Luftfilterung und ihre Verarbeitung, jedes Risiko einer Beschädigung an den Werken zu vermeiden.

Pierre Henry Martin, Kaufmännischer Leiter AFPRO Filters im Südosten, unterstreicht die Bedeutung einer gesunden Innenluft: „Unser gemeinsames Ziel mit SPIE im Musée des Confluences ist, Komfort für
alle sicherzustellen und eine hochwertige Luft bereitzustellen. Die Luftfilterung ermöglicht auch, die Verschmutzung der Innenluft zu bekämpfen und alle Arten von Beschädigungen zu vermeiden. Die Filterung erfolgt in verschiedenen Stufen vor allem mit G4-Vorfiltern, die es ermöglichen, die größten Partikel in der Luft zu beseitigen, dann mit F7-Filtern, deren Zusammensetzung aus Glasfaser eine höhere Effizienz gegen Feinpartikel ermöglicht.“

Eine auf Austausch basierende Zusammenarbeit

Herr Apkarian kommt auf seine Beziehung zu AFPRO Filters zurück: „Der Standort hat seine Pforten 2014 geöffnet, und wir haben von den ersten Augenblicken des Bestehens des Museums an begonnen, mit AFPRO Filters zusammenzuarbeiten. Parallel arbeiten wir mit dem Musée des Beaux-Arts zusammen, das für die Luftfilterung ebenfalls bei AFPRO Filters unterschrieben hat. Zwischen der Außenverschmutzung, dem Besuch des Museums, der Instandhaltung der Luftverarbeitungsanlagen sowie dem Ladungsverlust und dem Verschmutzungsgrad benötigen die Filter einen wiederkehrenden Austausch. Ich tausche mich regelmäßig mit Pierre Henry aus, um die Luftverarbeitungsanlagen zu optimieren.“

Kennen Sie den Filterungssimulator?

Um noch weiter zu gehen, hat AFPRO Filters ein intelligentes und innovatives Werkzeug eingerichtet, das Ihnen ermöglicht, zu berechnen, wie viel Sie dank der Filtervorrichtungen von AFPRO
Filters einsparen können. Der Filterungssimulator ermöglicht Ihnen, die Gesamtkosten der Filterung zu bewerten (Kauf, Instandhaltung, Energiekosten). Der Filterungssimulator bestimmt die Achsen der Verbesserung an Ihren Filterungsketten hinsichtlich Innenluftqualität und Energieverbrauch. Die Filterung spielt in einem Museum eine grundlegende Rolle. In Bezug auf
das Musée des Confluences stellt Herr Apkarian klar: „Der Austausch der Filter hängt von den Luftverarbeitungsanlagen ab; einige können einen höheren Druck und Luftdurchfluss zulassen als andere. Die kompakten Luftverarbeitungsanlagen haben zum Beispiel eine geringere Kapazität. Einige Luftverarbeitungsanlagen arbeiten punktuell, andere, neue, laufen die ganze Zeit. Die Filter der Luftverarbeitungsanlagen, die für die Ausstellungsräume bestimmt sind, werden 3- bis 4-mal im Jahr ausgetauscht, die F7-Filter werden 1-mal im Jahr ausgetauscht. Wir mussten ein Mittel finden, um die Bestellungen zu optimieren. Zusammen mit Herrn Martin haben wir eine Verschmutzungstabelle erstellt, um die Beschaffungshäufigkeiten und die Menge der zu bestellenden Filter zu ermitteln und einen
Maximaldruck zu bestimmen, um die Filter nicht zu sehr unter Druck zu setzen und den Luftdurchfluss zu beschädigen.“

Wussten Sie das?

AFPRO Filters bietet Energieprüfungen an, die das Ziel haben, Achsen der Verbesserung in Bezug auf Energiekosten und Wartung zu bestimmen, den Investitionsertrag zu zeigen und Fortschrittspläne einzurichten. Zögern Sie nicht, sich an unseren kaufmännischen Leiter in der Region zu wenden, um eine Prüfung Ihrer Anlagen durchzuführen, oder senden Sie eine E-Mail an: verkauf@afprofilters.com

Schlusswort

Herr Apkarian ist mit seiner Zusammenarbeit mit AFPRO Filters zufrieden und bekräftigt: „Ich bin 2014 in das Gebäude gekommen. Von Anfang an haben wir AFPRO Filters vertraut, wir arbeiten zusammen an anderen Standorten und ich bin sehr zufrieden damit. Die Logistik bleibt täglich ein großes Problem für den ordnungsgemäßen Betrieb. AFPRO Filters ist zuverlässig und sehr reaktionsschnell; dies ermöglicht uns zuverlässige und erleichterte Produktabnahmen. Ich mag es, wenn Situationen schnell gelöst werden können, und AFPRO Filters konnte auf meine Anforderungen effizient und schnell reagieren. Das ist ein Partner, auf den man zählen kann.“

In Aix-en-Provence optimiert AFPRO Filters die Luftqualität der Universität

Im Rahmen seines Leistungsmanagements hat sich Eiffage Services, die sich um die Wartung der Örtlichkeiten der Universität Aix-Marseille kümmern, an AFPRO Filters gewandt, um ihre Luftfilteranlagen zu
optimieren. Gespräch mit Benoît Joffroy, Wartungstechniker bei Eiffage Services

Können Sie uns die Örtlichkeiten der Universität zeigen, für die Sie zuständig sind?

Die Universität Aix-Marseille Université (AMU) ist eine Öffentlichprivate Partnerschaft (ÖPP) mit der Gruppe Eiffage Services sicherzustellen, die zwischen 2015 und 2018 renoviert wurden: die Philosophische Fakultät, ihren Parkplatz, die Universitätsbibliothek und den Cube (Bibliothek mit Amphitheater,Konferenzsaal, Büros und Arbeitsmedizin). Der Wartungsvertrag deckt auch zwei neue Universitätsrestaurants ab.

Welche Fläche haben die Örtlichkeiten und welche Art Publikum nehmen Sie auf?

Diese Anlage stellt mehr als 50.000 Quadratmeter dar. Zwischen sieben- und zehntausend Personen (Studenten und Verwaltungspersonal) arbeiten am Standort mit unterschiedlich häufigen Besuchen je nach Jahreszeit: die größte Präsenz zwischen Oktober und Dezember, Verringerung der Stärke nach den Klausuren im Januar, um im Mai und Juni auf einen Durchschnitt von 2000 Personen zu kommen. Nach den
Sommerferien, in denen der Standort wenig besucht ist, kehren die Studenten ab Anfang September zurück.

Welche Maße hat der Park, um dessen Wartung Sie sich kümmern?

Für jedes Büro mit Klimaanlage verwalten wir mehr als 500 Klimaanlagengehäuse, zu denen etwa fünfzig Luftverarbeitungsanlagen hinzukommen; das bedeutet, dass etwa 400 Filter jedes Jahr ausgetauscht werden müssen.

In welchem Rahmen haben Sie sich an AFPRO Filters gewandt?

Unter den technischen Posten, die unserem Team (vier Techniker und ein Standortleiter) zugewiesen wurden, verwalten wir den der Luftqualität, den wichtigsten in Bezug auf den Arbeitsumfang. Da
die Universität eine Einrichtung mit Publikumsverkehr ist, ist die Überwachung der Luftqualität jetzt für den Rektor zwingend erforderlich und unterliegt europäischen Normen. In diesem
Rahmen haben wir uns an die Kompetenzen von AFPRO Filters gewandt, ebenso für die Blasfilterung, Filterung in Rückgewinnung und Frischluft.

Welches waren Ihre Bedürfnisse?

Im Rahmen des von Eiffage Services jedes Jahr durchgeführten Leistungsmanagements haben wir AFPRO Filters gebeten, die Filterung unserer Anlagen mit dem Ziel zu optimieren, eine Lösung für einen besseren Austausch der Filter zu finden und dabei in einem korrekten Preis-Leistungs-Verhältnis zu bleiben. Das Ziel war, bei Filtern und Personal Kosten einzusparen.

Welche Ergebnisse haben Sie erzielt?

Wir sind von einem Austausch von vier zu zwei Filtern pro Jahr übergegangen. AFPRO Filters hat uns angeboten, die Vorfilter ISO Coarse 70 % durch CPMC-Paneele ePM10 75 % zu ersetzen. Diese Vorfilter weisen weniger häufig Fehler auf, und ihre Nutzungsdauer ist länger. Unser Budget wurde also reduziert, um im Ergebnis eine konstante Qualität zu erzielen. Am Ende sind wir sehr zufrieden mit der angebotenen Lösung.

Wie bewerten Sie die Geschäftsbeziehung zu AFPRO Filters ?

Das kaufmännische Team ist reaktionsschnell, hört zu, ist effizient, immer bereit, Ratschläge zu erteilen, um das vorhandene Gerät zu verbessern und zu optimieren. Es findet
eine echte Kundenbegleitung mit Testphasen für jedes Angebot statt. Die Bestellungen werden schnell geliefert; das ist immer hoch zu schätzen. Ein kleines, nicht zu vernachlässigendes

Plus: ihr Service bietet an, verbrauchte Filter zurückzunehmenund wiederaufzubereiten.

GRÖßTES FILTERLAGER EUROPAS

Ende 2018 haben wir unser neues Lager in Alkmaar eröffnet. Strategisch günstig an der Autobahn A9 gelegen, gewährleisten wir einen schnellen Warenfluss. Jeden Tag schlagen wir 6000 Palettenum und stellen somit sicher, dass Sie Ihre Filter zeitig und in einwandfreiem Zustand erhalten.

Wie funktioniert die Filterwahl-Scheibe?

Filterwahl-Scheibe

Um Ihnen bei der Umsetzung der neuen ISO 16890 zu helfen und als Teil unseres Bestrebens für bessere Innenraumluft zu sorgen, haben wir eine 2-seitige Filterwahl-Scheibe entworfen.

Hier finden Sie Entscheidungshilfen zur Auswahl des richtigen Filters für die gängigsten Anwendungsbereiche in unterschiedlichen Außenluftqualitäten. Die Empfehlungen orientieren sich an den Eurovent Richtlinien.

Luftfiltration in der lebensmittelindustrie

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus, wir werden die Infografik anschließend per Mail senden

PM1 feinstaub luftfilter filter feinstaubfilter ISO16890 erklarung

Dieses Video erläutert die Beziehung zwischen dem neuen ISO16890-Standard und dem Schutz gegen PM1-Partikel Die Norm ISO16890 ist der neue globale Standard für die Prüfung und Klassifizierung von Luftfiltern und ersetzt damit mittelfristig die bisherige EN779:2012.

Luftfiltration in der pharmaindustrie

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus, wir werden die Infografik anschließend per Mail senden

Dr. Andreas Winkens spricht über die VDI 6022, ISO 16890 und die Innenraumluftqualität (IAQ)

Dr. Andreas Winkens, Leiter der GUI Lab und Vorsitzender der VDI 6022 spricht über die VDI 6022, die ISO 16890 und wie wichtig es ist, diese Richtlinien zu berücksichtigen.

Luftfiltration im Krankenhaus

Bitte füllen Sie die folgenden Felder aus, wir werden die Infografik anschließend per Mail senden

The EDGE – Europas nachhaltigstes Gebäude macht weiteren Schritt in Richtung gesundes Raumklima

Das nachhaltigste Bürogebäude Europas ‚The Edge‘ befindet sich im Stadtteil Zuidas in Amsterdam. Das Gebäude erreichte dank intelligenter technologischer Innovationen eine Nachhaltigkeitsbewertung von 98,36% (BREEAM-NL). Das von OVG-Real Estate entwickelte Gebäude hat eine Bodenfläche von 35.000m. und wurde energieeffizient und nachhaltig gebaut. ‚The Edge‘ verdankt seinen Namen seiner beeindruckenden Form mit scharfen Kanten. 

Ein Beispiel für solch eine intelligente technologische Innovation ist „Light-over-Ethernet“ von Philips. Das System ermöglicht es den Mitarbeitern, die Beleuchtung und das Klima des Arbeitsplatzes über eine App selbst zu steuern. Über ca. 30.000 Sensoren können verschiedene Räume wie Besprechungsräume und Arbeitsplätze auf die persönlichen Vorlieben abgestimmt werden. Zusammen mit verschiedenen anderen Einrichtungen wie Solarzellen, Wärme-/Kältespeicherung (WKS), hochisolierendes Glas und Regenwassersammlung für die Toilettenspülung verbraucht ‚The Edge‘ 70% weniger Strom als vergleichbare Gebäude. 

(Foto 1: kommerzielle-gebaeude-raumklima-pm1-luftfilter)

Gesundes Raumklima

Das Gebäude liegt entlang der stark befahrenen Autobahn A10. Joost Verhulsdonck, Senior Technischer Manager bei CBRE: „Die staatliche Baubehörde Rijkswaterstaat ist derzeit damit beschäftigt, die Autobahn zu erweitern. Das Verkehrsaufkommen wird daher in Zukunft deutlich zunehmen. Darüber hinaus finden auch eine Vielzahl von Bauaktivitäten rund um das Gebäude statt. Sie können sich vorstellen, dass wir es dadurch mit einer hohen Feinstaubkonzentration in der Luft zu tun haben. Natürlich fühlen wir uns für das Wohlergehen der Menschen, die im Gebäude arbeiten, verantwortlich. Um einen wesentlichen Beitrag zur  Gesundheit dieser Menschen zu leisten, muss die Luftqualität im Gebäude optimal sein.“ Dafür gibt es eine Kooperation zwischen HOMIJ Technical Installations und Bosman bedrijven (die unter dem Namen HBC, HOMIJ Bosman Combinatie kooperieren), die seit der Entwurfsphase eng in die Installation und Wartung aller elektronischen Angelegenheiten eingebunden ist. 

Wilco Vinke, Service Manager bei HOMIJ: „Während der Bauphase haben wir uns auf die Suche nach einem Lüftungssystem gemacht, das einerseits möglichst wenig Energie verbraucht und andererseits die höchstmögliche Luftqualität erreicht. Letztendlich fiel die Wahl auf frequenzgeregelte Luftaufbereitungsanlagen. Diese Anlagen arbeiten mit variabler Lüfterdrehzahl. Das bedeutet, die Anlage passt sich an den variablen Luftbedarf und an den Luftwiderstand der Luftfilter an. Und trotzdem suchen wir ständig nach Verbesserungsmöglichkeiten, die wir im Gebäude umsetzen können. Die Entwicklungen im Bereich der Nachhaltigkeit sind in den letzten Jahren nämlich sehr rasant verlaufen.“  (Foto 2: kommerzielle-gebaeude-raumklima-pm1-luftfilter) 

AFPRO Filters_luchtfilter_commercieel_gebouw_the_edge_case_study_foto2-Duurzaam-gebouwd-LR

„Wir sind für die elektrotechnische Seite des Ganzen verantwortlich. Unter diesem Gesichtspunkt sehen wir nur Vorteile auf dem Gebiet von Energieeinsparungen. Die Zusammenarbeit zwischen HOMIJ, CBRE, AFPRO und uns ist ein gutes Beispiel für eine Kettenpartnerschaft.“ – Willem de Bruin, Account Manager Bosman bedrijven (Foto 3: kommerzielle-gebaeude-raumklima-pm1-luftfilter) 

Verbesserte Luftqualität und Einsparungen

„Wir finden es besonders wichtig, dass unsere Mieter in einer möglichst gesunden Umgebung arbeiten können. Mit diesen neuen Luftfiltern verbessern wir das Raumklima weiter und leisten einen zusätzlichen Beitrag zur Gesundheit dieser Menschen. Der neue Filter ist etwas teurer, aber diese Investition verdienen wir wahrscheinlich schon kurzfristig zurück.“ – Joost Verhulsdonck, Senior Technischer Manager CBRE 

Gemeinsam mit HOMIJ Bosman Combinatie suchte AFPRO Filters nach Wegen, die Luftqualität im Gebäude weiter zu verbessern und gleichzeitig den Energieverbrauch zu senken. Maurice Gijzen, Senior Account Manager bei AFPRO Filters: „Damals habe ich empfohlen, auf einen ePM1-Luftfilter umzusteigen, der die neue, strenge Norm ISO16890 erfüllt. Dieser Umstieg verbessert die Luftqualität in den Innenräumen um weitere 25%. Außerdem hat der Filter einen geringeren Anfangswiderstand, was bedeutet, dass der Lüftermotor in der Anlage weniger arbeiten muss. Das spart Energie und reduziert somit den CO2-Ausstoß.“ Vinke bestätigt dies: „Das Gebäude hat ein Luftvolumen von circa 90.000 m3. Wir verwenden eine Belüftungsintensität von 1,95 für die Büroräume und eine Belüftungsintensität von 6 für die Konferenzräume. Mit diesen Luftmengen, die in das Gebäude gepumpt werden, führt bereits jede kleine Verbesserung zu großen Ergebnissen.“
(Foto 4: kommerzielle-gebaeude-raumklima-pm1-luftfilter) 

Verhulsdonck: „Wir finden es besonders wichtig, dass unsere Mieter in einer möglichst gesunden Umgebung arbeiten. Mit diesen neuen Luftfiltern verbessern wir das Raumklima weiter und leisten hiermit einen zusätzlichen Beitrag zur Gesundheit dieser Menschen. Der neue Filter ist etwas teurer, aber diese Investition zahlt sich wahrscheinlich schon kurzfristig aus. Die Energieeinsparung in Kombination mit der längeren Standzeit des Filters sorgt für eine erhebliche Einsparung an Energie-, Arbeits-, Material- und Entsorgungskosten.“ 

Images source: Duurzaamgebouwd

Hotel Hilton Amsterdam Flughafen Schiphol

Das neue Hotel Hilton Amsterdam Flughafen Schiphol:  alles im Zeichen des Komforts 

Im Dezember 2016 öffnete das neue Hilton Amsterdam Schiphol seine Pforten. Das Hotel verfügt neben 433 Zimmern auch über 25 Konferenzräume, darunter ein Ballsaal mit einer Kapazität von 640 Personen und dem größten Konferenzzentrum in Schiphol. Das Hotel steht ganz im Zeichen des Komforts. Um dies zu garantieren, muss das Hotel einige ‘Brand Standards’ erfüllen. Bert Tenthof, Chief Engineer bei Hilton Schiphol: “Brand Standards sind von unserer Zentrale aufgestellte Regeln, die alle Hilton-Hotels erfüllen müssen. Dabei geht es nicht nur um die Qualität des Essens oder der Zimmer, sondern auch um das Raumklima und die Beleuchtung. Wir werden regelmäßig kontrolliert, ob wir diese hohen Standards erfüllen. Unser Raumklima wird von einem modernen Gebäudemanagementsystem geregelt, welches die Anlagen zur Luftbehandlung, Beleuchtung und die Sicherheitssysteme steuert. Alles um den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen.” (Bild 1 = PM1 Luftfilter Hotel Hilton Amsterdam Flughafen Schiphol zimmer) .

Nachhaltiges Wirtschaften als wichtiger Teil der Firmenphilosophie

Obwohl Komfort und Luxus an erster Stelle stehen, tut das Hotel alles, um den CO2-Ausstoß so gering wie möglich zu halten. Tenthof: “Ein Beispiel dafür ist unser Wärme-Kälte Speicher. Damit nutzen wir das Grundwasser im Boden als Energiepuffer. Um die Auswirkungen seiner Hotels auf die Umwelt zu berechnen und miteinander zu vergleichen, entwickelte Hilton das ISO-zertifizierte System LightStay. Dieses System misst unter anderem den Verbrauch von Gas, Wasser und Elektrizität, sowie die Abfallproduktion und –trennung. Monatlich berichten wir diese Daten an unser Hauptbüro und nutzen diese um uns zu verbessern. Dazu kommt auch ein wenig Wettbewerb, denn jedes Jahr werden die Mitarbeiter mit dem “grünsten” Hotel belohnt.”

(Bild 2 = PM1 Luftfilter Hotel Hilton Amsterdam Flughafen Schiphol lobby)

Verringerter Energieverbrauch durch neue Luftfilter 

“In unserem Hotel steht der Komfort der Gäste an erster Stelle. Gute Luftfilter sind essenziell für ein gesundes und angenehmes Raumklima. Die neuen Filter passen perfekt zu unseren Zielsetzungen der Verringerung des CO2-Ausstoßes. Für uns ist dies also eine echte Win-Win Situation”, Bert Tenthof, Chief Engineer bei Hilton Schiphol 

Das Hotel bietet neben Service und Komfort auch Luftqualität auf 4**** Sterne Niveau. “Wir fühlen uns verantwortlich für das Wohlbefinden unserer Gäste und Mitarbeiter. Das Raumklima spielt dabei eine wichtige Rolle. Obwohl wir bereits alle Qualitätsnormen erfüllen, haben wir während der Planung des neuen Hotels überlegt, wie wir uns noch weiter verbessern können. AFPRO Filters hat die Möglichkeiten betrachtet und uns empfohlen, neue Luftfilter zu installieren. Dieser Filter sorgt für eine weitere Optimierung der Luftqualität, während der Energieverbrauch und damit auch die Kosten abnehmen”, so Tenthof.  (Bild 3 = PM1 Luftfilter Hotel Hilton Amsterdam Flughafen Schiphol logo)

Maurice Gijzen, Senior Accountmanager bei AFPRO Filters: “Ich habe damals Hilton Schiphol geraten, auf einen neuen Typ von PM1-Feinstaubfilter umzurüsten. Der Vorteil dieser Filter ist deren geringerer Luftwiderstand. Dadurch muss der Ventilator in der Anlage weniger Arbeit verrichten und der Stromverbrauch nimmt ab. Der Einbau dieses Filters allein sorgt für eine Energieeinsparung von gut und gerne 57%! Ein weiterer Vorteil ist, dass die Luftqualität weiter zunimmt.” 

Besseres Raumklima zu niedrigeren Kosten

Tenthof: “Gute Luftfiltration ist essenziell für ein gesundes und angenehmes Raumklima. Die neuen Filter passen daher perfekt zu unseren Zielsetzungen zur Verringerung des CO2-Ausstoßes. Für uns ist dies also eine echte Win-Win Situation”. 

Auch über die Zusammenarbeit mit AFPRO Filters äußert sich Tenthof zufrieden: “AFPRO hat uns bei der Entwicklung des neuen Hotels unterstützt. Ich hatte es auch nicht anders erwartet. Wir arbeiten immerhin schon 37 Jahre zusammen, zu unserer großen Zufriedenheit. Bis dato hatten wir nur gute Erfahrungen mit AFPRO Filters, sowohl was die Qualität, als auch den Service betrifft.” 

Wie kann man feinstaub messen?

Wie hoch ist die Feinstaubbelastung vor meiner Haustür? Wir verwenden dazu das Messgerät Dusttrack 2, der Marke TSI. Wir messen Feinstaub im Zusammenhang mit dem neuen ISO 16890 Standard PM10, PM2.5 & PM1 (energieeffizienten PM1 Luftfilterhersteller AFPRO Filters).

Als Feinstaub bezeichnet man Teilchen in der Luft, die nicht sofort zu Boden sinken. Sind diese sehr klein, können sie ungefiltert in unsere Atemwege gelangen, was wiederum gesundheitliche Folgen hat. Schleimhautreizungen und Herz-Kreislauf-Probleme zählen zu den häufigsten Erkrankungen. Verursacht durch den Menschen selbst – vor allem durch den Verkehr, der bereits 50 Prozent des Feinstaubbelastung ausmacht.

Steigenberger hotel spart 12.000,00 € pro Jahr an Energiekosten

Luftfilter fur Hotel Steigenberger, Hamburg, Germany

Im Herzen der Elbmetropole liegt das Steigenberger Hotel Hamburg mit seiner typisch hanseatischen Architektur und Blick auf das Alsterfleet. In unmittelbarer Nähe DES Luxushotels laden Shopping-Passagen zum Bummeln ein. Das historische Rathaus, die Innen- und Speicherstadt und die HafenCity befinden sich in unmittelbarer Nähe.

Das 5 Sterne Superior Hotel verfügt über 233 Zimmer über 7 Etagen verteilt, 2 Restaurants, 8 Tagungsräume und einen Full-Service-Wellnessbereich mit Dampfbad und Sauna.

Das Hotel wurde 1992 für die Steigenberger Hotel Gruppe erbaut.

Alle Hotelzimmer sowie die Lobby und der Spa-Bereich sind voll-klimatisiert, das bedeutet das knapp 130.000 m³/h benötigt werden um alle Räumlichkeiten im Hotel mit klimatisierter Luft zu versorgen.

Um die hygienischen Anforderungen entsprechend der VDI 6022 zu erfüllen, setzt die Technik im Hotel seit Jahren auf die bewährte Filterklasse F7 nach DIN EN 779:2012 in den Zuluft Stufen. Die Filterklasse F7 bedeutet einen sehr hohen Schutz gegenüber Feinstaub in städtischer Umgebung.

Hier hat Herr Düx schon seit er das Steigenberger Hotel betreut sehr viel Wert auf hygienisch einwandfreien Betrieb geachtet und immer auf die Einhaltung der aktuellen Normen und Richtlinien Wert gelegt um in erster Linie den Hotelgäste die bestmögliche Luft zur Verfügung zu stellen und natürlich auch um die Bauteile in den Anlagen zu schützen.

 

 

Energiesparen mit Luftfiltern der Energie-effizienzklasse A+ 

Effiziente F7 Feinstaubfilter scheiden über 50% des Feinstaubes (0,4μm Partikelgrösse) aus der Aussenluft und haben deshalb höhere Druckverluste als Taschenfilter der Filterklasse M5 oder M6, um auch mit einem effizienten Feinstaubfilter die Anlagen energieschonend zu betreiben und den hygienisch einwandfreien Betrieb zu gewähren, hat sich die Technik im Steigenberger Hotel für das energieeffiziente PM1 Taschenfilter entschieden.

Dieses PM1 Filter liegt im jährlichen Betrieb nur bei einem mittleren Druckverlust von 71 Pa und somit 100 Pa niedriger als herkömmliche F7- Taschenfilter. Diese niedrigeren Druckverluste bei gleicher Luftqualität bedeuten bei den modernen frequenz geregelten Anlagen im Hotel Einsparungen von weit über 50.000 kWh/Jahr. Die FU-Regelung kontrolliert permanent den Druckverlust in der Anlage und regelt automatisch die Frequenz der Motoren nach, steigen nun die Druckverluste über die installierten Filterstufen geringer an, müssen die Ventilatoren weniger Luft fördern und verbrauche somit weniger Energie.

Wenn man bedenkt das eine kWh 13 Cent kostet, wird klar das das Ersetzen der Filter für das Steigenberger Hotel mit Vorteilen verbunden ist.

Das Steigenberger Hotel spart 12.000,00 € pro Jahr an Energiekosten ohne zusätzliche Umbaumaßnahmen, es werden einfach nur die Filter getauscht!

Zudem wird ein zusätzlicher Schritt in Sachen Certified Green Hotel durch Reduktion vom Treibhausgas CO2 erzielt.

Denn viele Firmen treffen ihre Entscheidungen heute nicht mehr ausschließlich nach ökonomischen, sondern zunehmend auch nach ökologischen Gesichtspunkten.

Herr Düx vom Steigenberger Hotel in Hamburg ist darum sehr zufrieden über die Zusammenarbeit mit dem Filterhersteller AFPRO, der mit den Eurovent zertifizierten Filtern der Klasse A+ die Möglichkeit bietet Energiekosten zu sparen und zusätzlich Feinstaub in der Zuluft zu reduzieren.

Das hausinterne AFPRO Berechnungsprogramm LCC zeigt deutlich die Einsparmöglichkeiten durch einfachen Wechsel der Filter auf.

 

Pflegekomplex Oosterheem – Oosterhout

HD-LuftFilter spart Wohnkomplex 12.500 Euro pro Jahr

Thuisverster, eine Wohnkooperation, die in Oosterhout ansässig ist, verwaltet ca. 13.500 Mietwohnungen. Die Organisation strebt danach, die Wohn- und Lebensqualität der Bewohner zu verbessern. Mit einer fortschrittlichen Herangehensweise wird an einem harmonischen Zusammenleben gearbeitet. Michel Bakermans, Mitarbeiter Verwaltung & Innovation: „Unser Fokus richtet sich auf gute, passende und bezahlbare Wohnungen und auf einen Lebensbereich mit hoher Qualität. Wir setzen für unsere Kunden auf die Kontrolle der Wohnkosten und die Verbesserung des Wohnkomforts. Ein schönes Beispiel hierfür ist der Pflegekomplex Oosterheem.“

Optimale Kombination aus Wohngenuss und nachhaltiger Klimaregulierung

Thuisvester baute im Jahr 2009 den Pflegekomplex Oosterheem, der aus 100 Pflegeappartments und 24 Wohnungen mit Betreuung besteht. Bakermans: „Seit 7 Jahren müssen alle Pflegegebäude klimatisiert werden. Dies ist gesetzlich vorgeschrieben. Unser Pflegekomplex macht hinsichtlich der Beheizung und Klimatisierung Gebrauch von einer nachhaltigen Kälte- und Wärmespeicherung. Hiermit sparen wir hinsichtlich der Kosten für die Klimaregulierung und dies passt vollkommen zu unserem Streben nach bezahlbarem Wohnen innerhalb eines qualitativ hochwertigen Umfeldes.“ Das Grundwasser eignet sich hervorragend zur Speicherung von Wärme und Kälte. Im Sommer verwendet man das kühle Grundwasser, um den Komplex zu kühlen.

Das aufgewärmte Grundwasser wird anschließend wieder im Boden gespeichert und im Winter genutzt, um den Komplex zu heizen. Zur Kühlung eignet sich das Grundwasser optimal, da es sofort zur Verfügung steht. Um das Wasser zur Beheizung zu verwenden, muss das Wasser weiter mit einer sogenannten Wärmepumpe erhitzt werden, die an den Brunnen angeschlossen wurde.

Sparen in der Lüftungstechnik

„Im Laufe der Zeit fiel uns auf, dass der Energieverbrauch des Gebäudes höher war als wir erwartet hatten“, sagt Bakermans. Gemeinsam mit unserem Installateur Kuijpers suchten wir nach der Ursache. Heiki Claeys, Projektmanager bei Kuijpers: „Das Schöne an diesem Komplex ist, dass er über eine getrennte Energiemessung verfügt. Auf diese Weise werden Anlagen, wie die Wärmepumpe und die Luftfiltration, getrennt voneinander gemessen. Hierdurch sahen wir ziemlich schnell, dass die Lüftungsanlagen des Komplexes relativ viel Strom verbrauchte.“ Claeys suchte wiederum Kontakt mit AFPRO Filters. „Wir schauten gemeinsam nach einem Filter mit einem geringeren Widerstand, durch den der Energieverbrauch abnimmt.

„Ein HD-Filter verfügt über eine größere Auffangkapazität. Der Anfangsdruck ist viel geringer und bleibt auch während der gesamten Standzeit niedriger. Wir gingen von einem Verbrauch von 20.000 kWh pro Monat auf 12.000 kWh aus.“, Heiki Claeys, Projektleiter bei Kuijpers

HD-Filter spart 8.000 kWh pro Monat

Letztendlich entschied Claeys sich für einen sogenannten HD-Filter. „Dieser Filtertyp verfügt über eine größere Auffangkapazität. Der Anfangsdruck ist viel geringer und bleibt auch während der gesamten Standzeit niedriger. Wir gingen von einem Verbrauch von 20.000 kWh pro Monat auf 12.000 kWh runter. Wenn man bedenkt, dass eine Kilowattstunde durchschnittlich 13 Cent kostet, sehen Sie, dass das Ersetzen der Filter für Thuisvester mit Vorteilen verbunden war.“ Der Pflegekomplex spart durch das Ersetzen der Luftfilter jetzt gut 1.000 Euro pro Monat. Hierfür sind keine weiteren Veränderungen am Filtersystem erforderlich. Bakermans: „Wir können direkt über den Stromverbrauch nachvollziehen, dass die neuen Filtertypen Energie sparen. Davon profitiert der Mieter. Pro Wohnung haben wir eine Einsparung von mehr als 100 Euro pro Jahr. Ich freue mich über die Rückmeldung unseres Installateurs.“

„Wir können direkt über den Stromverbrauch nachvollziehen, dass die neuen Filtertypen Energie sparen. Davon profitiert der Mieter. Pro Wohnung haben wir eine Einsparung von mehr als 100 Euro pro Jahr.“ Michel Bakermans, Mitarbeiter Verwaltung & Innovation bei Thuisvester

Längere Standzeit sorgt für weitere Kosteneinsparung

„Wahrscheinlich liegen die Einsparungen noch höher“, setzt Claeys seine Geschichte fort. „Die neuen Filter sind teurer im Ankauf, aber haben infolge einer größeren Staubspeicherkapazität eine viel längere Standzeit. Früher ersetzten wir die Filter viermal pro Jahr. Diese HD-Filter ersetzen wir durchschnittlich 1 bis 2 Mal pro Jahr. Das sorgt für eine Einsparung hinsichtlich des Materials, des Arbeitslohns und der Entsorgung.

Verbesserung der Luftqualität

Die geringere Leistung, mit denen die Lüftungsanlagen jetzt arbeiten, verfügt noch über einen weiteren Vorteil. Bakermans: „ Wir versuchen die Luftqualität in unserem Wohnungen zu optimieren. Eines der Dinge, auf die wir achten, ist die Geschwindigkeit des Luftstroms. Diesen probieren wir so gering wie möglich zu halten. Menschen erleben den Luftstrom nämlich schnell als Zugluft. Darum verfügen die Wohnungen in unserem Komplex regulär nicht über zwei, sondern drei Luftfilter. Dies hält die Luftgeschwindigkeit niedrig: Eine geringere Leistung des Lüftungsgeräts trägt hierzu positiv bei.“

  • Sowohl Bakermans als auch Claeys sind auch sehr zufrieden über die Zusammenarbeit mit AFPRO Filters. Claeys: „Wir arbeiten bereits seit Jahren ausgezeichnet mit AFPRO Filters zusammen. Es ist sehr angenehm, dass Sie gemeinsam mit uns Prozesse optimieren und nach der besten Lösung suchen.

Unsere neue Unternehmensfilm

Wer sind AFPRO Filters? Woher kommen wir?

Unsere Mission, Vision und Firmenkultur.

Energieeffiziente Luftfilter von AFPRO

Energie und Geld sparen mit hochwertigen Luftfiltern der Effizienzklasse A+ von AFPRO Filters.

White Paper “Vorteile der Luftfiltration”

Unsere Atemluft enthält hohe Konzentrationen des sehr schädlichen Feinstaubes. Moderne, hochwertige Luftfilter sorgen für ein sauberes Innenklima mit einem erheblich niedrigeren Stromverbrauch.

Die Arbeitsproduktivität der Mitarbeiter nimmt infolge dessen zu und die Kosten der Klimakontrolle nehmen stark ab.

Die Luft in den Niederlanden und Belgien enthält teilweise sehr hohe Konzentrationen schädlichen Feinstaubes. Moderne und hochwertige Luftfilter sorgen für ein sauberes Innenklima mit einem erheblich niedrigeren Energieverbrauch. Dadurch steigt einerseits die Arbeitsproduktivität der Mitarbeiter, und auf der anderen Seite sinken die Kosten der Klimakontrolle.

DIE BEDEUTUNG EINES GUTEN LUFTFILTERS

Jeder Betrieb verwendet eine Art von Klimakontrolle. Die sorgt für saubere Luft und ein angenehmeres Arbeitsklima. Eine Klimakontrolle verbraucht aber viel Energie. Deswegen investieren Produzenten der Luftfilter viel in die Entwicklung energieeffizienter Luftfilter. Gebrauchen Sie schon seit Jahren denselben Typ Luftfilter? Dann ist es empfehlenswert die Alternativen zu untersuchen. Die Umstellung auf einen moderneren, effizienteren Luftfilter ist einfach und kann Ihnen Tausende Euro pro Jahr einsparen.

Moderne Luftfilter filtern auch mehr schädlichen Feinstaub aus der Luft. Dies ist wichtig, weil in den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, und Belgien der Prozentsatz Feinstaubs höher ist als die europäische Richtlinie vorschreibt. Eine Forschung der VITO zeigt, dass Feinstaub zwölf Mal schädlicher ist als Passivrauchen. Verschmutzte Luft sorgt für eine abnehmende Produktivität, erhöhte krankheitsbedingte Fehlzeiten und kann langfristig sogar tödlich sein. Also, Luftverschmutzung ist ein Problem das Sie ernst nehmen müssen.

In diesem White Paper zeigen wir wie Sie mit der Umstellung auf einen anderen Typ Luftfilter viel Geld einsparen und die krankheitsbedingten Fehlzeiten unter Mitarbeitern verringern.

Füllen Sie dieses Formular aus, um die Whitepaper per e-mail zu erhalten

Multifunktionsgebäude “De Oude Tol” – Reeuwijk

Ein gesundes Innenraumklima und Energieeinsparung gehen Hand in Hand

Die multifunktionelle Unterkunft ‚Oude Tol‘ in Reeuwijk beherbergt drei Grundschulen, einen Kindergarten, eine Kindertagesstätte und einen Kinderhort. Im oberen Stockwerk befinden sich außerdem zwanzig Appartments und im dritten Stockwerk sechs Penthouses. Wolter Duinker, der Hausverwalter des Gebäudes sagt: „Seit dem Jahr 2011 ist die Firma Unica für die Wartung des Gebäudes zuständig. Das Unternehmen hat hier in dieser Umgebung einen sehr guten Ruf und deshalb fiel uns diese Wahl leicht“.

Marco Bles, Contract Manager bei Unica: „Unser Ziel ist die Erzeugung eines besonders gesunden und sicheren Innenraumklimas. Gerade in einer Zeit, wo die Luftverschmutzung weltweit zunimmt, wird eine gesunde Wohnumgebung immer wichtiger. Viele Firmen wissen nicht, dass dies oft mit einer spürbaren Energieeinsparung einhergehen kann. Das Projekt ‚Oude Tol‘ ist ein schönes Beispiel dafür, wie Unica zusammen mit AFPRO Filters beide Aspekte realisieren konnten“.

de-oude-tol-5

Neue Luftfilter verbessern das Innenraumklima um 57%

Herr Duinker: „Innerhalb der Unterkunft leben unterschiedliche Menschen, darunter sehr junge Kinder und ältere Menschen. Daraus entstehen besondere Anforderungen an die Qualität der Raumluft“. Das Gebäude MFA Oude Tol ist dazu mit vier Luftaufbereitungsanlagen mit insgesamt über 30 Luftfiltern ausgestattet. Die Außenluft wird angesaugt, auf eine angenehme Temperatur gebracht und gereinigt, um Verschmutzungen wie zum Beispiel Feinstaub zu entfernen.

Verschiedene Studien zeigen, dass Feinstaub schädlich für die Atemwege ist, besonders für empfindliche Personen wie Kinder oder alte Menschen. ‚Milieudefensie‘, die niederländische Umweltschutzbehörde weist darauf hin, daß die Feinstaub-Konzentration in verschiedenen Teilen der Niederlande die europäischen Richtlinien überschreitet.

Herr Duinker: „Die Menschen verbringen oft viele Stunden des Tages in unserem Gebäude. Wir tragen zu einer guten Gesundheit bei, indem wir sie so gut möglich vor Luftverschmutzung schützen“. Innovationen wie neue Arten von Luftfiltern, die mehr Feinstaub aus der Luft filtern können, trägen stark dazu bei.

Maurice Gijzen, Senior Account Manager bei AFPRO Filters: „Vor einiger Zeit brachten wir einen neuen HQ85-Luftfilter / Taschenfilter auf den Markt. Dieser Filter entfernt mehr Feinstaub aus der Luft, wodurch die Luftqualität sich um bis zu 57% verbessert. Der Filter passt in alle gängigen Luftbehandlungsanlagen, sodass keine Anpassungen notwendig sind. Man kann sie also ganz einfach austauschen“.

de-oude-tol-12

Luftfilter zahlt sich schnell aus

“Jährlich spart das Gebäude Oude Tol etwa 1.000 ein. Wer nur die Anschaffungskosten ansieht, sieht einen teureren Filter. Wer aber die gesamten Kosten betrachtet, weitersieht, sieht eine große Einsparung der Energiekosten und dazu eine spürbare Verbesserung der Luftqualität“ – so Marco Bles, der Contract Manager von Unica.

“Es gab noch einen weiteren Grund, weshalb wir auf die neuen Filter von Afpro gewechselt haben. Für uns ist die Einsparung von Kosten besonders wichtig. Schulen und andere öffentliche Einrichtungen haben immer mit zu wenig Finanzmitteln zu kämpfen. Es ist für uns eine stetige Herausforderung, die Energiekosten zu verringern“, erzählt ein begeisterter Verwalter. „Der Luftfilter hat einen viel niedrigeren Luftwiderstand, wodurch die Luftaufbereitungsanlage weniger Energie als vorher verbraucht.

de-oude-tol-3

Das Gebäude MFA ‚Oude Tol‘ spart jetzt etwa 20% Energiekosten ein. Die Anschaffung des Filters ist etwas teurer, aber der höhere Preis amortisiert sich innerhalb eines Jahres. Jährlich sparen wir etwa € 1.000 ein. Wer nur die Anschaffungskosten ansieht, sieht einen teureren Filter. Wer aber die gesamten Kosten betrachtet, weitersieht, sieht eine große Einsparung der Energiekosten und dazu eine spürbare Verbesserung der Luftqualität“ ergänzt Herr Bles.

Herr Bles: „Das passt perfekt zur Philosophie von Unica und AFPRO Filters: die Erzeugung einer gesunden und sicheren Raumluft mithilfe nachhaltiger Mittel. Wir tragen aktiv zur Energieeinsparung unserer Kunden bei. Firmen erkennen oft nicht, wie schnell die Entwicklungen voran schreiten. Für einen einige Jahre alten Luftfilter gibt es oft eine bessere Alternative hinsichtlich Energieeffizienz und Filtrationsleistung. Diese Firmen denken auch oft, dass zunächst große Investitionen vorgenommen werden müssen, die sich erst langfristig auszahlen, bevor man an Einsparungen denken kann. Das Gebäude MFA ‚Oude Tol‘ beweist das Gegenteil“.

Luftfilter Gebäude – De Rotterdam Gebäudekomplex

Angenehm wohnen und arbeiten in „De Rotterdam“

‚De Rotterdam‘ ist eines der größten Gebäude Westeuropas. Die Gebäudeverwaltung „DTZ Zadelhoff“ fühlt sich verantwortlich für das Wohl der 4.000 Menschen, die hier täglich wohnen und arbeiten. Eine gute und gesunde Arbeitsumgebung stellt aber hohe Anforderungen an die Klimakontrolle. Der Wechsel auf einen neuen HQ-Luftfilter reduziert den Stromverbrauch um bis zu 15% und verbessert zusätzlich die Innenluftqualität durch die Entfernung von bis zu 57% des gefährlichen Feinstaubes.

Die senkrechte Stadt, die am dichtesten besiedelte Fläche der Niederlande

Das Gebäude „De Rotterdam“ besteht aus 3 Türmen, hat nicht weniger als 44 Etagen und eine Bodenfläche von über 160.000 m2. Das Gebäude beherbergt unter anderem Wohnungen, Büros, ein Hotel sowie mehrere Restaurants. Ivar Stoop, Technischer Direktor bei DTZ Zadelhoff: “Täglich befinden sich etwa 3.500 bis 4.000 Leute in der ‘senkrechten Stadt’ und damit ist das Gebäude die am dichtesten besiedelte Fläche der Niederlande. Dies stellt sehr hohe Anforderungen an die Klimakontrolle.”

Das Gebäude wurde im Jahre 2013 in Betrieb genommen. “Schon damals bei der Bauplanung haben wir mit der Anwesenheit dieser großen Anzahl von Leuten gerechnet. Das wichtige Thema Klimakontrolle im Gebäude ist dabei komplexer als man als man zunächst erwarten würde. Ein Beispiel zu nennen: im Frühling ist die Außenluft mit 12 oC noch kühl, während die Sonne das Gebäude schon ziemlich stark erwärmen kann. In dieser Situation hat man also eine kalte und eine warme Gebäudeseite. Zu manchen Zeiten stehen die Türme einander oder auch teilweise im Schatten anderer Gebäude,” so Stoop. Deshalb ist jeder der drei Türme mit einem eigenen Klimakontrollsystem ausgestattet, das seinerseits wieder in mehrere voneinander unabhängige Bereiche unterteilt ist. Stoop: “Hierdurch können wir einfach örtliche Anpassungen durchführen und im Falle von Wartungsarbeiten sind die Auswirkungen für die Anwender minimal. Inzwischen haben wir mehrere Jahre Erfahrung und keine Probleme damit. Für ein optimales Resultat ist jedoch eine ständige und feine Justierung erforderlich.

Einsparen mittels effizienterer Energienutzung

Im europäischen Vergleich sind die Energiekosten in den Niederlanden relativ hoch. Deswegen sorgt ein geringerer Energieverbrauch unmittelbar für niedrigere Betriebskosten. Das Gebäude „De Rotterdam“ verwendet städtische Fernwärme sowie Wasser aus dem Fluss Maas, um stets eine optimale Raumtemperatur zu gewährleisten. Die Gesamtkosten bestehen zu ca. 30% aus den Energiekosten für die Heizung, Luftaufbereitung sowie anderer elektrischer Einrichtungen. Darum ist es für uns wichtig, ständig weitere Möglichkeiten zur Energieeinsparung zu suchen. Es ist für uns dabei wichtig, Partner zu haben die uns hinsichtlich neuer technischer Entwicklungen auf dem Laufenden halten. Falls wir mit dem Einsatz von innovativen Lösungen Geld einsparen können, kommt dies auch unseren Mietern zugute.” erzählt Stoop.

Neuer HQ-Filter: starke Senkung des Energieverbrauchs

Ein gutes Beispiel für Innovation findet man in der Luftaufbereitungsanlage. Herr Rens de Witte, Chef der Service-Abteilung der Installationsfirma Roodenburg: „Das Gebäude ‚De Rotterdam‘ ist kein kleines Gebäude: pro Stunde zirkulieren hier mehr als 300.000 m3 Luft. Dafür sind ständig 7 Luftaufbereitungsanlagen in Betrieb, die insgesamt mit mehr als 200 Taschenfiltern ausgestattet sind. Dadurch verbraucht das gesamte System sehr viel Energie. Weil Einsparungen bei diesen Dimensionen sofort viel einbringen, haben wir zusammen mit AFPRO Filters überprüft, welche Verbesserungen wir hier umsetzen können.”

Herr Maurice Gijzen, Senior Account Manager bei AFPRO Filters: “Je höher der Luftwiderstand eines Filters, desto höher ist der Energieverbrauch der Luftaufbereitungsanlage, um die gewünschte Menge Luft zu fördern. Zu Beginn haben wir einen Druckverlust von 130 Pa gemessen, der relativ schnell bis auf 190 Pa anstieg. Die Luftaufbereitungsanlage ist frequenzgesteuert, das bedeutet, daß der Energieverbrauch bei steigendem Differenzdruck ebenfalls ansteigt. Mein Vorschlag war ein neuer HQ-Filter mit einem Anfangsdifferenzdruck von nur 90 Pa. Aus der Lebensdauerkostenberechnung (LCC) geht hervor, dass dieser niedrigere Differenzdruck Energie- und damit Kostensenkung um mindestens 15% führt. Auch hat der neue Filter eine längere Standzeit, wodurch geringere Kosten für die Beschaffung und den Austausch anfallen.”

“In den meisten Fällen haben wir ein Spannungsfeld zwischen Energiekosten, Betriebskosten und Lebensqualität. Bisher musste ich innerhalb dieses Spannungsfeldes immer Zugeständnisse machen. In den neuen HQ-Filtern sind alle Vorteile vereint. Diese Filter bieten so viele Vorteile, dass es für mich unmöglich ist ‘nein’ zu sagen” – Ivar Stoop, Senior Manager Technik bei DTZ Zadelhoff.

HQ-Filter entfernt mehr Feinstaub aus der Luft

Auch im Bereich der Feinstaubreduzierung bietet ein HQ-Filter große Vorteile. ‚Milieudefensie‘, die Niederländische Umweltschutzbehörde untersuchte die Luftverschmutzung in den Niederlanden und ermittelte, dass die Feinstaubkonzentration vor allem im Großraum Randstad mit Städten wie Amsterdam, Den Haag oder Rotterdam sehr hoch ist. Das Gebäude “De Rotterdam steht an einem Ort mit einer hohen Feinstaub-konzentration: das gesamte System sehr viel Energie. Weil Einsparungen bei diesen Dimensionen sofort viel einbringen, haben wir zusammen mit AFPRO Filters überprüft, welche Verbesserungen wir hier umsetzen können.”

Das Gebäude “De Rotterdam steht an einem Ort mit einer hohen Feinstaub-konzentration: Schiffe auf der Maas, der rege Fahrzeugverkehr auf der Erasmusbrücke und bei Westwind zusätzlich Luftverschmutzung aus dem Industriegebiet am Rotterdamer Hafen” so Stoop.

“Wir fühlen uns verantwortlich für die Leute die im Gebäude arbeiten und leben. Die Menschen befinden sich im Durchschnitt ungefähr acht Stunden pro Tag im Gebäude. Mittels der Verbesserung der Luftqualität leisten wir also einen substanziellen Beitrag zum Wohl dieser Menschen.” Die alten Luftfilter boten eine Effizienz von 35% MTE. Die neuen HQ-Filter filtern nicht weniger als 55% des schädlichen Feinstaubes aus der Luft. Alleine durch den Austausch der Luftfilter verbessert sich die Raumluftqualität um bis zu 57% in Bezug auf die Feinstaubmenge.

Positive erste Ergebnisse

Herr De Witte: “Wir überwachen die Luftaufbereitungsanlagen rund um die Uhr, außerdem ist an drei Tagen pro Woche ein Servicetechniker im Rahmen der präventiven Wartung und Verwaltung vor Ort. Drohen die Luftfilter zu verstopfen, steigt der Luftwiderstand an und erzeugt einen Alarm in der Überwachung. Wir ersetzen die Filter so schnell wie möglich, damit die Luftaufbereitungsanlage immer eine optimale Leistung liefert. Präventiv ersetzen wir die Luftfilter einmal jährlich.”

“Eine gute Dienstleistung erfordert persönliches Engagement. Das gilt sowohl für uns, als auch für unsere Lieferanten. Wenn man an einer langjährigen Geschäftsbeziehung statt nur an kurzfristigem Umsatz interessiert ist, kann man einander besser helfen. Während dieses Projektes haben wir intensiv mit AFPRO Filters zusammengearbeitet. Als einer der besten Installationsbetriebe der Niederlande wollen wir nur die beste Qualität liefern. AFPRO Filters ist für uns ein neuer Lieferant und hat uns, aber auch das Unternehmen DTZ Zadelhoff von ihrer Expertise und Produktqualität überzeugen müssen. Und das ist ihnen gelungen. Mit klaren Zahlen und Fakten hat AFPRO Filters uns von den Vorteilen ihrer Luftfilter überzeugt. Wir sind auch sehr mit ihrem Service zufrieden und mit der Tatsache, dass sie proaktiv mitdenken. DTZ Zadelhoff und wir werden den Energieverbrauch sorgfältig beobachten, um zu sehen, ob die Vorhersagen sich bewahrheiten oder nicht. Die ersten Ergebnisse sind schon sehr vielversprechend”, so De Witte.