Installations- und Wartungsrichtlinien

Luftfilter sowie Absaug- und Auslasssysteme müssen so konstruiert und installiert sein, dass regelmäßige Inspektions- und Wartungsarbeiten möglich sind. Um eine optimale technische und hygienische Funktion zu gewährleisten, ist es ratsam, die Inspektionen von (internen oder externen) Fachkräften ausführen zu lassen. Wenn Sie sich selbst um die Wartung und Inspektion kümmern, sind die Normen EN 13779VDI 6022-2 (2006) und VDI 3802(2002) zu berücksichtigen.

Hierbei gelten die folgenden Hauptschwerpunkt

  • Die erste Filterstufe muss so dicht wie möglich am Zulufttrakt oder der Mischkammer installiert sein. Bringen Sie bei sehr hoher Staubbelastung eine zusätzliche Filterstufe im Ansaugkanal der Außenluft an.
  • Die zweite Filterstufe ist das letzte Element für die Luftaufbereitung. Wenn Sie Ventilatoren mit Riemenantrieb verwenden, muss die zweite Filterstufe auf jeden Fall installiert sein.
  • Filterelemente müssen von der Seite aus installiert und ausgetauscht werden, auf der die verschmutzte Luft eintritt.
  • Eine luftundurchlässige Abdichtung muss gewährleistet sein, hierbei ist auch die Norm EN 1886 zu beachten. Verwenden Sie ausschließlich Filterrahmen mit geschlossener Zellabdichtung.
  • Der Luftstrom in Filtern muss gleichmäßig verlaufen, um Druckstöße und Querströmungen zu vermeiden.
  • Bei Taschenfiltern müssen die Filtertaschen senkrecht stehend installiert werden, um Verschmutzungen und Durchweichung auf dem Boden der Anlage zu vermeiden.
  • Die Installation muss mit einem Differenzdruckmanometer mit Anzeige (kein Flüssigkeitsmanometer) und einem Betriebsstundenzähler ausgerüstet sein.
  • Verwenden Sie Vorrichtungen zur Kontrolle der relativen Feuchtigkeit (RF), um Durchweichungen und mikrobiologische Ablagerungen zu vermeiden. Auch für die zweite Stufe gilt als Richtlinie RF RV < 90%.
  • Für Wärmeräder und Rückluftfilter muss dieselbe Filterklasse verwendet werden wie für die Zuluft.
  • Der Endwiderstand des Filtertrakts muss anhand energetischer Faktoren (LCC und LCA) sowie der Förderhöhe des Ventilators ermittelt werden.
  • Jeder Filtertrakt ist außen deutlich mit den folgenden Angaben zu kennzeichnen:
    – Luftvolumenstrom der Anlage (nicht der Filter)
    – Anzahl der Filter
    – Filterklasse
    – Filterabmessungen
    – empfohlener Endwiderstand der Filteranlage (nicht der Filter)