Museen und GalerienMuseen und Galerien

AFPRO Filters in Museen und Galerien

Warum ist die Luftqualität wichtig für die wertvollen Kunstwerke und Artefakte in unseren Museen? Dafür ist es wichtig, zu wissen, daß unsere Umgebungsluft zu 78% aus Stickstoff, zu 21% aus Sauerstoff und zu ca. 1% aus anderen Gasen und verschiedenen Partikeln besteht. Dieses eine Prozent enthält unter anderem verschiedene Edelgase, Kohlendioxid, aber auch Schwebstoffe wie Salz oder Feinstaub aus dem Verkehr und der Industrie. Und auch wenn 1% als unbedeutend erscheint, hängt davon aber ab, ob die Luft als sauber oder als verschmutzt betrachtet werden muss. Und ob diese Luft eine Gefahr für unsere Kunstwerke darstellt oder nicht..

Wir garantieren mit unseren Luftfiltern für die bestmögliche Luftqualität in Museen und Galerien. Einige unserer zufriedenen Kunden sind:

    • Rijksmuseum, Amsterdam
    • Van Gogh Museum, Amsterdam
    • Hermitage, Amsterdam
    • Rijks Gebouwen Dienst
    • Naturalis, Leiden
    • Koninklijke Bibliotheek, Den Haag

AFPRO Luftfilter in Museen und Galerien

Wir garantieren für die bestmögliche Luftqualität durch einen 2-stufigen Ansatz, zusammen mit unserem Kunden.

Schritt 1: Die Bestandsaufnahme

Durch eine systematische Analyse des Ist-Zustandes mit einer Messung der vorhandenen Luftqualität unterstützen wir unserem Kunden bei der Beurteilung, ob die vorhandene Luftqualität den Anforderungen entspricht.foto 2 musea

 

Das Monitoring erfolgt mit Test-Röhrchen, die unmittelbar nach der Messung zur Auswertung in ein akkreditiertes Labor geschickt werden. Wir empfehlen unseren Kunden diese Messung einmal pro Quartal. Bei mehreren Archiven empfehlen wir die Messung für jedes Archiv einzeln.

Bei diesen Messungen untersuchen wir:

  • wie oft die Raumluft in einer Stunde umgewälzt wird
  • das Verhältnis von frischer Luft und zirkulierender Luft zueinander

Wir bestimmen dabei auch die Konzentration folgender Luftbestandteile:

  • Schwefeldioxid (SO2)
  • Stickstoffdioxid (NO2)
  • Ozon (O3)
  • Schwebstoffe

Diese Luftbestandteile gelangen einerseits über die Lüftungsanlagen in Gebäude, werden aber teilweise auch durch die Besucher ins Innere getragen.

Aber auch durch falsche Beleuchtung, falsche Raumtemperatur, falsche Luftfeuchtigkeit oder auch biologische Schädlinge können wertvolle Kunstwerke beschädigt werden.

Die Kontaminationen können in zwei Gruppen eingeteilt werden:

1) Substanzen mit chemisch sauren Eigenschaften: diese verursachen Korrosion bei Metallen und Marmor, und zerstören andere Materialien wie Leder, Wolle, Seide, Pergament, Papier oder Fotografien

2) Substanzen mit chemisch oxidierenden Eigenschaften (Ozon, Salpetersäure oder andere Verbindungen mit Sauerstoff und Stickstoff): diese Gase beschädigen vor allem organische Materialien und verursachen beschleunigte Alterung. Das zeigt sich durch Ausbleichen, Vergilben, Versprödung, Anlaufen von Metallteilen, oder auch Rost.

Schritt 2: Die Filtration

Durch unsere umfangreiche Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Museen auf der ganzen Welt und der systematischen Auswertung der Luftqualitätsmessungen sind wir in der Lage, die bestmögliche Luftfiltration auch für Ihr Museum anzubieten.

Unsere innovativen Luftfilter für Museen schützen nicht nur Ihre wertvollen Kunstwerke, Ihre Angestellten und Ihre Besucher vor schädlichen Luftbestandteilen, sie reduzieren dabei auch Ihren Energieverbrauch. Wir erreichen das mit unseren neuen Filtern aus der “Low Energy”-Serie: den energiesparenden Filtern mit dem A+ Label.

Tipps zur Luftfiltration in Museen, Galerien und Bücherein Tipps zur Luftfiltration in Museen, Galerien und Bücherein
Erfahren Sie mehr